I AM LISTENING TO
|

WHAT I LIKE
BLOG FILTER

9. November 2013

Wer aktuelle Fotos von mir sehen möchte, kann einfach mal bei Google+ vorbeischauen 🙂

Einfach mal “Hallo” sagen!

Google+

Gruß
Dorit

readmore

15. September 2010

Was verbindet man fĂŒr gewöhnlich, wenn man das Wort Toskana hört? Na klar: Zypressen, PinienbĂ€ume, Oliven und Wein.

toskana_1 

Brennweite 70 mm/ Blende 10/ Belichtung 1/500s

Vielleicht denkt man auch an Sonnenblumen, aber wie man hier sehen kann, waren wir 2009 wohl zur falschen Zeit fĂŒr Sonnenblumen dort. Dies war einmal ein Acker. Oder es ist sicher auch immer noch einer. Jedoch hat letztes Jahr die Hitze und die Trockenheit erbarmungslos dort zugeschlagen, so dass die Erde ausgedorrt und viele Pflanzen vertrocknet waren. Interessant aber auch sehr schade.
toskana_2
Brennweite 105 mm/ Blende 10/ Belichtung 1/200s
Gern hĂ€tte ich die Toskana kennengelernt, wie ich sie schon hĂ€ufig zuvor auf Fotos gesehen hatte. Mit grĂŒnen BĂŒschen, GrasflĂ€chen, Olivenhainen und Weinstöcken. Aber mit dem ein oder anderen konnte die Region dann doch aufwarten. Olivenhain bei Cecina
toskana_3
Brennweite 18 mm/ Blende 10/ Belichtung 1/320s
Ja, das sieht nicht nur so aus, das sind wirklich Oliven. Ich muss sagen, dass ich nicht der Fan von Oliven im allgemeinen bin, aber da gibt es schon richtig gutes, feines und mildes Olivenöl, wie ich es in Deutschland so noch nie bekommen habe (liegt vielleicht auch daran, dass ich nicht immer 6,00-12,00 € fĂŒr mein Olivenöl ausgebe).
toskana_4
Brennweite 98 mm/ Brennweite 8/ Belichtung 1/640s

readmore

7. December 2009

Es lohnt sich doch, immer mal die Kamera mitzunehmen. Ich war in den vergangenen Wochen immer mal im Wald und habe einige Aufnahmen vom Herbst gemacht. Leider ist mir hĂ€ufig zu schnell die Sonne „weggelaufen“. Leider sind mittlerweile ja auch die meisten   BlĂ€tter von den BĂ€umen gefallen.

Jogger
Brennweite 105, Blende 11, Verschlußzeit 1/13s, ISO 250

NIKON D90

Ich bin immer wieder fasziniert, welch schöne Farben die Natur hervorbringt. Gerade wenn die BlĂ€tter von gelb ĂŒber orange, rot, grĂŒn und braun alle Nuancen zu bieten haben. Wenn dann auch noch die Sonne scheint, dann sieht es in so einer Baumallee fast wie im Indian Summer in Kanada aus.

Gelbes_Blatt
Brennweite 58, Blende 5, Verschlusszeit 1/400s, ISO 250


NIKON D90

Um ein solches Foto schießen zu können, bedurfte es einer Regenjacke auf dem Boden, einige Überwindung sich auf eben diesen zu legen, keine Scheu davor dreckig und nass zu werden und sich fast das Genick auszurenken bei dem Versuch, durch den Sucher etwas sehen zu können.  Ein Winkelsucher wĂ€re wirklich von Vorteil gewesen. Aber die Ergebnisse waren das bisschen Dreck wert!

Sterntropfen
Brennweite 105, Blende 8,Verschlusszeit 1/400s


NIKON D90

Es lohnt sich doch, immer mal die Kamera mitzunehmen. Ich war in den vergangenen Wochen immer mal im Wald und habe einige Aufnahmen vom Herbst gemacht. Leider ist mir hĂ€ufig zu schnell die Sonne „weggelaufen“. Leider sind mittlerweile ja auch die meisten   BlĂ€tter von den BĂ€umen gefallen.

readmore

7. December 2009

Sterntropfen
Dieser Effekt eignet sich besonders gut bei Reflektionen auf nasser Haut, glĂ€nzenden OberflĂ€chen oder wie hier in Wassertropfen. Die hellsten Stellen im Bild werden verstĂ€rkt und Ihnen werden Strahlen hinzugefĂŒgt. Die LĂ€nge der Strahlen, die Anzahl und die Strahlenwinkel kann man in der Kamera beim Bearbeiten des Bildes bestimmen. Muss eigentlich auch beim Adventskranz gut aussehen – werde ich mal ausprobieren.

Brennweite 105

Blende 7,1

Verschlusszeit 1/125s

Nachbearbeitung mit Filtereffekt in NIKON D90

readmore

17. November 2009

Als ich das erste Mal meine schönen Urlaubsfotos auf einem großen Bildschirm ansah, war ich einigermaßen enttĂ€uscht als ich feststellte, dass mein Objektiv (AF-S NIKKOR 18-105 mm 1:3.5-5.6 G ED) den Horizont fast wie bei der Einstellung „Fisheye“ verzerrt hatte!

Hier eindeutig nach unten verzerrt!

Horizont1
(Brennweite 18 mm / f4,5 / 1/1000s / ISO 200)

Hier komischer Weise nach oben verzerrt!

Horizont2
( Brennweite 52 mm / f10 / 1/250s / ISO 200)

Und hier ist der Beweis:

Horizont3

Die Erde ist eine Kugel!!

Ich weiß nicht ob andere Objektive auch die RealitĂ€t derart verzerren, aber mir ist es bisher bei meinen anderen Kameras noch nicht so aufgefallen. Ich wĂŒrde gern in der Zukunft auch andere Objektive testen, um dies herauszufinden
!

readmore

12. November 2009

Unser Urlaub ist leider schon wieder einige Zeit her, aber in Italien konnte ich ein wenig mit meiner NIKON D 90 herumexperimentieren. Neue Landschaften und Motive laden zum Fotografieren ein. Unter anderem habe ich mich wieder einmal an einigen Nachtaufnahmen versucht. Dabei musste ich leider erneut feststellen, dass das richtige Fokussieren im Dunkeln gar nicht so einfach ist. Unsere Reise hat mir ebenfalls gezeigt, dass mein Kit Objektiv (Nikon D AF-S NIKKOR 18-105mm 1:3,5-5,6 G ED) schnell an seine Grenzen stĂ¶ĂŸt!

So wollte ich beispielsweise gern den Vollmond schön groß mit seinen tollen Strukturen aufs Korn nehmen, aber reichte auch hier der Zoom (Brennweite 105 mm max.) ebenso wenig aus, wie bei dem Versuch einen flĂŒchtigen Hasen noch in seiner imposanten GrĂ¶ĂŸe aufs Bild zu bekommen. Ich finde es zudem verwirrend, dass der Bildausschnitt im Sucher weitaus kleiner erscheint als hinterher auf dem Foto. So denke ich jedes Mal, ich hĂ€tte die Motive viel weiter hergezoomt, als das eigentlich der Fall ist. (Bild Hase) (Brennweite 105mm – hier bereits im nachhinein Ausschnitt vergrĂ¶ĂŸert! – f9, 1/160s, ISO 250)

Bei den Nachtaufnahmen muss ich mir wohl noch einige Übungsstunden verordnen. Die Sache mit der richtigen Verschlusszeit und der Blende habe ich noch nicht so raus. Doch ich habe im Nachhinein gelernt, dass man niemals Fotos zu voreilig von der Festplatte löschen sollte! Denn es gibt ja auch noch die Bildbearbeitungssoftware. Ich war sehr ĂŒberrascht, dass aus einigen der misslungenen Fotos durch VerĂ€nderung der Belichtung, der Helligkeit, des Kontrastes und diversen anderen Einstellungen doch noch etwas rauszuholen war. Hier ein paar Beispiele:

Nachtaufnahme1
Original: f 5,3 Verschlußzeit 1/125s, Einstellung bulb, ISO 200, Brennweite 75mm

Nachtaufnahme2
Mit Aperture bearbeitet (Belichtung+, Helligkeit+, Kontrast +).

Nachtaufnahme3
Original f 5,6 Verschlußzeit 11,5s, Einstellung bulb, ISO 200, Brennweite 24mm

Der Sonnenuntergang in der Toskana, dieses Mal nicht nachbearbeitet! Die tollen Farben der SonnenuntergÀnge sind echt sehenswert!

Sonnenuntergng1
Sonnenuntergang2

readmore

19. August 2009

Ich habe vor kurzem einen englischsprachigen Podcast gesehen, in dem ĂŒber Nachtaufnahmen gesprochen wurde. Dort wurden praktische Tipps gegeben, wie an eine Nachtaufnahme herangegangen werden kann. Das habe ich gleich ausprobiert und das Motiv war gĂŒnstig; der fast volle Mond zwischen den Zweigen unseres Kirschbaums.

Aufgenommen mit meiner Nikon D90, einem Dreibeinstativ und einem 18-105 mm Nikkor Objektiv.

Ich habe vor kurzem einen englischsprachigen Podcast gesehen, in dem ĂŒber Nachtaufnahmen gesprochen wurde. Dort wurden praktische Tipps gegeben, wie an eine Nachtaufnahme herangegangen werden kann. Das habe ich gleich ausprobiert und das Motiv war gĂŒnstig; der fast volle Mond zwischen den Zweigen unseres Kirschbaums. Aufgenommen mit meiner Nikon D90, einem Dreibeinstativ und einem 18-105 mm Nikkor Objektiv.

Der „Moderator“ dieses Podcast ( Photography 101) hat fĂŒr Nachtaufnahmen, so wie er sie macht folgende Einstellungen vorgeschlagen:

ISO 200, die digitale Kamera auf M (manuelle Einstellung von Blende und Verschlusszeit) einstellen. Dann die Blende f/5.6 wĂ€hlen und die Verschlusszeit auf „bulb“ einstellen. Die Einstellung bulb ermöglicht es einem, selbst durch DrĂŒcken und Halten des Auslösers die LĂ€nge der Verschlusszeit zu bestimmen. Der Fotograf im Podcast meinte, man sollte doch mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Verschlusszeiten machen und sich dann das beste Bild herauspicken. Hier ein paar meiner „Kreationen“:



1.Einstellung: ISO 200, Blende f/5.6, Verschlusszeit 26,7s, Brennweite 18 mm

Nacht1
(Fasszierend, wenn man bedenkt, dass es eigentlich tiefste Nacht war!)

2. Einstellung: ISO 200, f/5.6, Verschlusszeit 3,7s, Brennweite 38 mm
Nacht2

3. Einstellung: ISO 160, f/5.6, Verschlusszeit 11,2s, Brennweite 34 mm
Nacht4

4. Einstellung: ISO 160 , f/5.6, Verschlusszeit 5,5s, Brennweite 34 mm
Nacht5

Dies ist nur ein kleiner Auszug aus den vielen Bildern die ich geschossen habe. In der VergrĂ¶ĂŸerung musste ich leider feststellen, dass die Fotos nicht ganz scharf geworden sind. Einerseits sicherlich menschliches Versagen, da es bei der Dunkelheit wohl kaum eine Chance fĂŒr einen Autofokus gibt und ich manuell scharf stellen musste, zum anderen habe ich schon beim Fotografieren gemerkt, dass ich beim Auslösen und Halten immer leicht gewackelt habe – bleibt nicht aus, denn aufs Atmen wollte ich nicht gern verzichten.

Also wÀre ein Fernauslöser das nÀchste Mal angebracht und ich werde mal versuchen, den Spiegel vor dem Belichten hochklappen zu lassen (diese Technik wird auch bei Makroaufnahmen angewand. Vorteil ist, dass das Bild durch das Auslösen und das Klappen den Spiegels nicht verwackelt!).

In Bild 3 und 4, ISO 160, sieht man eindeutig den Farbunterschied des Himmels zu den erste beiden Bildern mit ISO 200. Mir war der Himmel unrealistisch orange gefÀrbt, da habe ich den Versuch gestartet, mit dem ISO-Wert runter zu gehen. Wie ich finde, hat es gut geklappt, der Himmel war in der Tat tiefblau und nicht rötlich.

Gruß

Dorit

readmore

7. May 2009

nikon1Nachdem ich schon einige Kameras fĂŒr mimmaTEC TV testen konnte, war fĂŒr mich eigentlich klar, dass es eine Nikon sein sollte. Sie schien die bedienerfreundlichste Kamera fĂŒr mich als SLR- Wiedereinsteiger zu sein. Auch mit wenig Kenntnis ĂŒber Belichtung, Verschlusszeiten und Blende bot sie die besten Ergebnisse. Ich muss gestehen, dass ich auch heute noch gern die Kamera entscheiden lasse, welche Einstellungen in gewissen Situationen die Richtigen sind.

Allerdings arbeite ich daran, diese Tatsache zu Ă€ndern. Galileo Design hat uns einige BĂŒcher ĂŒber digitale Fotografie zur VerfĂŒgung gestellt, mit deren Hilfe ich mein Wissen ĂŒber Motivgestaltung, Nahaufnahmen, Naturaufnahmen und vieles mehr erweitern möchte. Auf diese BĂŒcher werde ich noch genauer eingehen.

UrsprĂŒnglich wollte ich mir eine Nikon D80 kaufen, auf der CeBIT ‘09 hatte ich dann, mehr durch Zufall, die Nikon D90 in der Hand. Und ich hatte Blut geleckt!! Vor allem, weil diese Kamera auch noch HD Videos aufnehmen kann – wer hĂ€tte das gedacht!Langer Rede kurzer Sinn: Es wurde nach vielem recherchieren im Internet und hin und her doch eine Nikon D90 mit einem AF-S DX Nikkor3,5-5,6/18-105 mm G ED VR Objektiv.

Wenn ich ehrlich bin, war ich im ersten Moment fast ein wenig ĂŒberfordert mit den ganzen Funktionen und Einstellungen, die diese Kamera zu bieten hat. Aber meine Devise ist „learning by doing“ und so kann es nur besser werden…

readmore

27. March 2009

frankreich
Meine erste digitale Kompaktkamera kam ins Haus. Damals war ich ĂŒberzeugt, dass diese Kamera meinen AnsprĂŒchen genĂŒgen wĂŒrde. Ich war fasziniert, welche Möglichkeiten die Kompakten schon boten. Und die Aufnahmen bestĂ€rkten mich in meiner Entscheidung. Sie waren fantastisch! Vor ca. zwei Jahren fing auch diese Kamera an ihre „Mucken“ zu bekommen. Aus irgendwelchen GrĂŒnden ließ die QualitĂ€t der Fotos stark nach. Und so kam eine zweite Kompakte mit höherer Auflösung ins Haus. Doch wann immer ich in Tierparks oder im Urlaub jemanden mit einer Spiegelreflex fotografieren sah, blutete mein Herz. Zugegeben, die Fotos, die ich mit der Kompaktkamera geschossen hatte, waren erstaunlich gut! Und doch fehlte etwas…Der Zoom war doch recht begrenzt und mit dem Digitalzoom kann ich nach wie vor nichts anfangen. Fotos mit Digitalzoom aufgenommen sind alle verpixelt und unscharf.

schmetterling
Wenn ich gebeten wurde fĂŒr Familienfeste Fotos zu machen und mit meiner „AusrĂŒstung“ antreten musste, hatte ich schon gleich schlechte Laune. Eine Kompaktkamera wĂŒrde wohl nie meinen fotografischen AnsprĂŒchen gerecht werden. Der Blitz brauchte eine Ewigkeit bis er wieder aufgeladen war, außerdem reichte er nicht aus, um auch den hinteres Bereich der RĂ€ume auszuleuchten und großartig anpassen der Einstellungen war auch nicht drin! Viele Fotos waren schlecht ausgeleuchtet und unscharf, weil der Autofokus nicht das fokussierte, was er eigentlich sollte usw.

blatt
Nach meinem letzten „Auftritt“ als Familienfotografin hatten es wohl alle satt, mein Genörgel und Gemecker ĂŒber mangelnde Beleuchtung, schlechten Autofokus und unscharfe Bilder zu hören. Zu meinem Geburtstag legten also alle zusammen, damit ich mir endlich meinen lang gehegten Traum von einer digitalen Spiegelreflexkamera erfĂŒllen konnte. Doch welche sollte es sein?

readmore

23. March 2009

afrika2
Schon als Kind hat es mir gefallen, wenn mein Vater mit seiner Spiegelreflexkamera Fotos schoss. Ich bin in Afrika aufgewachsen und so gab es dort genug Motive, hauptsĂ€chlich exotischer Natur. NatĂŒrlich wurde auf den diversen Rundreisen, die wir durchs Land unternahmen, fleißig geknipst. Am beeindruckendsten aber fand ich die Nah- und Makroaufnahmen der verschiedensten Insekten und Blumen. Diese Bilder zeigten die Schönheit der Natur aus einer besonders faszinierenden Perspektive.

afrika1Auch ich durfte meine Fotos schießen und mit der Kamera herumexperimentieren. Meist allerdings ohne genau zu wissen, was dabei herauskommen wĂŒrde. Mein Vater hatte damals eine Yashica mit Wechselobjektiven (genau kann ich es gar nicht mehr sagen). Es war eine Kleinbildkamera, die manuell zu bedienen war. Ohne Elektronik, Autofokus und „Bordcomputer“. Allerdings insofern schon automatisch, als dass die Belichtungsmessung per Knopfdruck funktionierte und einen warnte, wenn es zu dunkel fĂŒr das Motiv war.

Diese Kamera hat uns wirklich treue Dienste geleistet und ist mit uns weit gereist. Umso glĂŒcklicher war ich damals, als mir mein Vater seine geliebte Kamera zum bestandenen Abitur schenkte. Nach einiger Zeit fing meine schöne Kamera allerdings an zu krĂ€nkeln. Sie begann sich regelrecht „aufzulösen“. die Objektive rosteten genauso weg wie die Kamera selbst. Ein Fotografieren war innerhalb kĂŒrzester Zeit gar nicht mehr möglich. Zu viel Luftfeuchtigkeit, zu viel Salzwasser und WĂŒstenstaub! Nach Jahren der harten Arbeit wurde sie unter TrĂ€nenfluss zur letzten Ruhe gebettet (sozusagen).lahnau1

Aber so ganz kam ich von der SLR nicht weg. Ich versuchte es mit Minolta, auch mit Wechselobjektiven. Ich war sehr zufrieden, da ja auch die Technik mittlerweile so weit fortgeschritten war, dass ich von den „komplizierten“ Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit und dergleichen nicht viel Ahnung haben musste, um ganz gute Bilder zu machen. Doch leider war bei beiden Kameras, die ich nacheinander besaß, nach einiger Zeit die Elektronik defekt. Und so beschloss ich, nicht mehr in Spiegelreflex Kameras zu investieren. Offensichtlich waren diese bedeutend empfindlicher als Kompaktkameras, von den höheren Anschaffungskosten mal ganz abgesehen.

readmore